Regeln für die Bewässerung von Bäumen vom Sämling bis zum erwachsenen Baum

Bewässerung von Obstbäumen im Pflanzjahr

Früher oder später muss der Gärtner neue Obstbäume in seinem Garten pflanzen. Natürlich muss der Sämling nach dem Pflanzen gewässert werden. Gleichzeitig spielt es keine Rolle, wann Sie es gepflanzt haben: im Frühjahr in einem mit Feuchtigkeit gesättigten Boden, im Sommer nach der Landung aus einem Container oder im Herbst. Bewässerung ist noch notwendig.

Die erste Bewässerung ermöglicht nicht nur die Sättigung des Sämlings mit Wasser, sondern ist auch erforderlich, um den Boden um das Wurzelsystem herum zu verdichten. Daher sollten Sie nicht nur 2 Eimer Wasser unter den Sämling gießen und beobachten, wie er sich auf dem gesamten Grundstück ausbreitet und den losen Boden um den Sämling herum erodiert. Es ist besser, eine Sprinkleranlage aufzustellen, um den Wasserdruck so gering wie möglich zu halten, damit das Spray nicht über den Stammkreis hinausfliegt.

Wenn auf der Baustelle kein fließendes Wasser vorhanden ist, erfolgt die erste Bewässerung am besten mit einer Gießkanne. Wenn Sie die gleichen 2 Eimer Wasser mit einer Gießkanne unter den Sämling gießen, werden Sie es viel effizienter ausgeben.

So wird der Sämling gepflanzt und bewässert. Wenn die Jahreszeit nicht sehr regnerisch ist, muss der Sämling im Sommer und Herbst regelmäßig gegossen werden. Bis der Boden in der Pflanzgrube verdichtet ist, müssen Sie ihn zunächst wie zum Zeitpunkt des Pflanzens des Sämlings mit einem Sprinkler oder einer Gießkanne gießen. Dann können Sie einfach den Schlauch in den Zylinderkreis legen und einen kleinen Wasserdruck einschalten.

Wenn der Sommer mäßig regnerisch ist, erfolgt die Bewässerung nur, wenn der Boden sehr trocken ist. In einem regnerischen Sommer ist eine Bewässerung möglicherweise überhaupt nicht erforderlich. Im Falle eines trockenen Sommers müssen Sie den Sämling häufig und reichlich gießen, sonst verlieren Sie ihn einfach.

Bei einem Sämling des ersten Pflanzjahres sollte die Bewässerung mindestens einmal pro Woche erfolgen. Wenn Sie mit einem Sprinkler gießen, behalten Sie die Zeit im Auge. Das Gießen dauert ungefähr 2 Stunden (dieses Regime bezieht sich auf den durchschnittlichen Sommer, in einer Dürre müssen Sie häufiger gießen).

Bewässerung der Bäume im zweiten Jahr nach dem Pflanzen

Im zweiten Lebensjahr des Baumes auf Ihrer Website ist das Gießen nicht mehr so ​​notwendig wie in der ersten Jahreszeit. Jetzt gießen Sie den Baum nur noch bei Bedarf: bei extremer Hitze oder lange ohne Regen. Zu Frühlingsbeginn gibt es schon genug Wasser. Bewässerungsmethoden hängen auch nicht vom Zeitpunkt der Reifung der Ernte ab.

Die Bewässerung sollte bei längerer Abwesenheit von Regen begonnen werden, wenn die Erde trocken ist, wenn sie mit einer Schaufel gegraben wurde. In diesem Fall sollte der Baum bewässert werden. Der Zeitpunkt und die Art der Bewässerung können mit der Bewässerungsart des Sämlings des ersten Jahres übereinstimmen.

In diesen Situationen sollten Sie jedoch nicht zu eifrig sein. Tatsache ist, dass der Baum in der vergangenen Saison bereits ein ausgedehntes Wurzelsystem entwickelt hat, das nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch Atmung benötigt. Wenn ständig Wasser um den Baum gegossen wird, strömt praktisch kein Luftstrom in den Boden. Infolgedessen kann das Wurzelsystem verrotten und der Baum kann sterben.

Das erste Anzeichen für Probleme mit dem Wurzelsystem kann das Austrocknen der frisch blühenden Blätter sein. Versuchen Sie, den Boden im Stammkreis zu lockern, nachdem Sie dieses Phänomen bemerkt haben. Wenn sich die Materie in übermäßiger Feuchtigkeit befindet, erhöht dieses Ereignis den Luftzugang zu den Wurzeln und der Baum erholt sich allmählich.

Bewässerung eines Baumes zwischen 3 und 15 Jahren

Bäume ab 3 Jahren sind nicht mehr so ​​anspruchsvoll zu gießen. In der Regel werden sie nur in sehr trockenen Sommern oder während der Reifezeit bewässert.

Es erfordert auch reichlich und regelmäßiges Gießen im Herbst. Dadurch kann der Baum besser auf den Winter vorbereitet und Frostschäden weitgehend vermieden werden.

Reichliches Herbstgießen ist besonders nützlich für Pflaumen und Kirschen. Steinobst ist in der Winterkälte anfällig, aber wenn sie im Herbst gut getrunken werden, vergeht der Winter ohne großen Schaden.

Die Bewässerung vor dem Winter erfolgt, nachdem die Blätter von den Bäumen gefallen sind. Achten Sie gleichzeitig darauf, dass verschiedene Arten und Sorten ihre Blätter zu unterschiedlichen Zeiten abwerfen, sodass die Bewässerung im Herbst für jeden Baum individuell ist. Wenn möglich, gießen Sie eine Woche lang einmal täglich 2 Eimer pro Baum. In den meisten Fällen ist dies ausreichend.

Ist es möglich, Bäume durch Streuen zu gießen?

In heißen, trockenen Sommern können Setzlinge und junge Bäume mit Streuseln bestreut werden. Man muss jedoch bedenken, dass dies bei bewölktem Wetter und vorzugsweise abends bei Sonnenuntergang oder nach Sonnenuntergang erfolgen sollte. Wenn Sie tagsüber nach dem Füttern verwenden, fokussieren die Wassertropfen das Sonnenlicht und die Blätter brennen.

Das Besprühen ausgewachsener Obstbäume erfolgt vorbeugend vor möglichen wiederkehrenden Frösten. Diese Behandlung erhöht die Beständigkeit der Blattkrone gegenüber plötzlichen Temperaturänderungen. In diesem Fall wird die ganze Nacht über gestreut und endet vor Tagesanbruch.

Wie man einen Baum gießt, der älter als 15 Jahre ist

Bewässerung von Bäumen über 15 Jahre kann mit Top-Dressing kombiniert werden. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass das bloße Verschütten von Mineraldüngern auf der Oberfläche oder das Bewässern mit in Wasser verdünnten Nährstoffen zu einem hohen Chemikalienverbrauch mit minimaler Wirkung führt. Für die Düngung mit Mineraldünger werden 5-6 Vertiefungen entlang des Umfangs des Rumpfkreises vorgenommen. Beispielsweise wird ein Schrott bis zu einer Tiefe von 25 cm in den Boden getrieben und herausgezogen.

Eine Handvoll komplexer Dünger wird in jedes dieser Löcher gegossen und mit Erde bedeckt. Danach wird eine Sprinkleranlage unter den Baum gestellt, damit sich das Wasser gleichmäßig über den gesamten Stammkreis verteilt und die Befruchtungsorte erfasst. Diese Fütterung dauert 2-3 Jahre.

Wenn organische Düngemittel ausgebracht werden, wird um den Baum herum ein Graben um den Umfang des Stammkreises herum angelegt, in den Mist gelegt und mit Erde bedeckt wird. Die Bewässerung erfolgt danach wie bei der Fütterung mit Mineraldünger.

Daher ist das Gießen eines Sämlings oder eines ausgewachsenen Baumes ein wichtiger Faktor, der die Gesundheit Ihres Haustieres beeinträchtigen kann.

Alles über das Wachsen eines Apfelbaums >>>>

Apfelbäume und Birnen: Gartenkalender

Obstbaumschädlinge

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte