Ingwer

Die Heimat des Drogerie-Ingwers ( Zingiber officinale ) ist Südostasien. Nach der botanischen Klassifikation ist die Familie der Lebkuchen ( Zingiberaceae ) ziemlich umfangreich - es gibt 47 Gattungen und etwa 1000 Arten. Beliebte orientalische Gewürze wie Kardamom und Kurkuma gehören ebenfalls zur Familie der Ingwer.

Apotheken-Ingwer ist ein mehrjähriges Kraut mit knollenpräpariertem, knotigem, hochverzweigtem, horizontalem hellbraunem Rhizom an der Bodenoberfläche. Es gibt zwei Arten von Trieben: vegetativ - bis zu 1 m hoch, mit lanzettlichen Blättern, dicht um den Trieb herum, bis zu 20 cm lang und bis zu 2 cm breit und blühend - kurz, 20 bis 25 cm lang, bis zu ziemlich großen, spitzenförmigen Blütenständen mit breiten Nebenblättern , in deren Achselhöhlen sich schöne und duftende gelbgrüne Blüten mit einer violetten Lippe befinden, die mit cremefarbenen Flecken bedeckt ist.

Wilder Ingwer gibt es in der Natur nicht, Wissenschaftler haben ihn jedenfalls noch nicht entdeckt. Es wird seit jeher in Indien angebaut. Und sie vermehren sich ausschließlich durch Teilung der Wurzeln - die Kultur hat lange Zeit keine vollwertigen Samen mehr gegeben. Und genau mit seinen Wurzeln verbreitete es sich auf der ganzen Welt - heute wird es auf fast allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis angebaut und sogar in Europa seit dem 17. Jahrhundert in Gewächshäusern und Gewächshäusern angebaut.

Nützliche Eigenschaften von Ingwer

Ingwer hat eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen. Daraus wird ein ätherisches Öl gewonnen, das von Aromatherapeuten verwendet wird und ihm seinen charakteristischen Duft verleiht. Der brennende scharfe Geschmack bestimmt die harzige Substanz - Gingerol. Mit Ingwer gedünstetes Schweinefleisch, Rindfleisch und Geflügel erhalten nicht nur ein würziges Aroma, sondern werden auch weicher und zarter.

In der Volksmedizin wird Ingwer seit Tausenden von Jahren zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten eingesetzt, von Verdauungsstörungen bis hin zu Asthma bronchiale. Ingwer wird auch in der wissenschaftlichen Medizin in China, Indien, Japan, Australien, der Schweiz und anderen Ländern verwendet. In unserem Land wurde es sogar in das Arzneimittelarsenal der ersten Ausgaben der russischen Apotheken I - VI (von 1866 bis 1925) aufgenommen. Im Ayurveda wird es sogar "visvabhesaj" genannt, was "universelle Medizin" bedeutet, und Rhizompillen in Kombination mit verschiedenen Mitteln - Honig, Steinsalz - behandeln viele Krankheiten.

Bei Erkältungen wird beispielsweise empfohlen, Ingwertee zu trinken. Für die 1/2 Teelöffel gehackte frische Rhizome mit einer Tasse kochendem Wasser (150 ml) gegossen werden, 10 Minuten lang hineingegossen, wird Honig nach Geschmack hinzugefügt. Um Kopfschmerzen zu lindern, wird eine erhitzte Paste von 1/2 Teelöffel trockenem Ingwerpulver, verdünnt mit Wasser, auf die Stirn aufgetragen, die gleiche Paste wird auf den Bereich der Nasennebenhöhlen aufgetragen, wenn diese verstopft sind.

Ingwer ist eines der wirksamsten Mittel gegen Reisekrankheit beim Transport, es wirkt oft besser als Medikamente - dafür kauen sie ein gezuckertes Stück Rhizom.

Aber es ist nicht nur die Wurzel, die für Ingwer von Vorteil ist. In Innenräumen produziert die Pflanze Phytoncide, die die Anzahl der Bakterien in der Luft reduzieren: im Frühjahr um 30–45% und im Sommer um 33–60%. Im Herbst (September) nimmt die phytonzide Aktivität von Ingwer aufgrund des Wachstumsende im Vergleich zu Frühling und Sommer um das 3-4- fache ab.

Nützliche Eigenschaften von Ingwer und Rezepten .

Wie man selbst Ingwer anbaut

Die fleischige verzweigte Wurzel, von der anscheinend der lateinische Name ( zingiber - vom Sanskrit-Wort für "gehörnt") stammt, wird in Supermärkten verkauft. Wenn die Ingwerwurzel nicht getrocknet, gereinigt und verarbeitet wurde, ist es durchaus möglich, daraus eine Zimmerpflanze zu züchten.

Wenn Sie zu Hause Ingwer anbauen möchten, überprüfen Sie die Wurzel vor dem Kauf sorgfältig. Es sollte dicht, belastbar und gesund sein (keine Anzeichen von Verfall und mechanischer Beschädigung). Es ist am besten, wenn Wachstumspunkte - "Augen" bereits darauf angegeben sind.

Die Wurzel wird mit einem scharfen Messer in Teile (5–7 cm) geteilt, so dass jedes einen Wachstumspunkt haben muss. Und sie werden bis zu einer Tiefe von 2-3 cm in den Boden gepflanzt. Der Topf wird an einen warmen (+ 20 ° C) hellen Ort gestellt und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt.

Ingwer bevorzugt fruchtbaren, sauren und lockeren Boden. Der Boden muss ständig feucht sein, sonst ist die Wurzel trocken. Aber Sie können die Pflanze nicht füllen, die Wurzel wird verrotten. Die Keimrate hängt weitgehend von der Jahreszeit ab - im Frühjahr und näher am Sommer geschieht dies recht schnell, im Winter kann der Vorgang einige Monate dauern.

Wenn die Wurzeln Triebe abgeben, werden sie in separate Töpfe gepflanzt, damit sich das Wurzelsystem gut entwickeln kann. Da die Ernte in den feuchten Tropen heimisch ist, muss sie im Sommer häufig gewässert, mit warmem Wasser besprüht und vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Unter Innenbedingungen erreicht Ingwer eine Höhe von 60–90 cm.

Im Sommer blüht die Pflanze und das Rhizom reift ungefähr 10 Monate nach dem Pflanzen. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich der Ingwer auf die Ruhezeit vorzubereiten - die Grüns werden gelb und sterben ab. Dann kann es abgeschnitten werden und die Wurzeln können ausgegraben und für Lebensmittel verwendet werden.

Sie können den Topf mit der Pflanze an einen kühlen Ort (10-15 ° C) stellen und auf den nächsten Frühling warten, wenn der Ingwer wieder zu wachsen beginnt.

Details zum Anbau von Ingwer zu Hause.

PFLEGEEMPFEHLUNGEN

Bewässerung, wenn der Mutterboden austrocknet und mit warmem Wasser besprüht wird.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte