Blumenkohl: wie man Setzlinge züchtet

Zunächst müssen Sie sich um die Nährstoffmischung für den Anbau von Sämlingen kümmern. Sie können fertige Produkte kaufen, aber um die Qualität zu gewährleisten, ist es sicherer, sie selbst zuzubereiten. Und im Voraus - im Herbst. Alle Torfarten sind für die Zubereitung geeignet. Torf wird gewählt, weil er Feuchtigkeit gut aufnimmt, atmungsaktiv ist und sich nicht verdichtet. Bei Verwendung von tief liegendem Torf wird Sägemehl hinzugefügt (bis zu 1/3 der Zusammensetzung).

Anschließend wird die Mischung 2 Stunden lang gedämpft und Stickstoffdünger ausgebracht (20–25 g Harnstoff oder Ammoniumnitrat oder 50 g komplexe Düngemittel pro 10 l). Nach dem Dämpfen 300-450 g Dolomitmehl und 50-70 g komplexe Düngemittel mit Mikronährstoffen zu 10 Litern Hochmoor-Torf geben. Wenn die Düngemittel keine Mikroelemente enthalten, müssen sie zusätzlich durch Zugabe von 1 Glas Holzasche hinzugefügt werden. Die fertige Mischung muss bis zum Frühjahr an einem für Nagetiere unzugänglichen Ort gelagert werden.

Der Zeitpunkt der Aussaat von Sämlingen ist mehrstufig. Die erste Amtszeit - um Frühkohl zu bekommen - vom 15. bis 20. März, die zweite vom 30. März bis 10. April, die dritte vom 25. April bis 10. Mai. Für die Ernte im Herbst werden die Samen vom 5. bis 15. Juni ausgesät.

Für die Aussaat ist es besser, nur große Samen zu nehmen. Zuerst werden sie 20 Minuten in heißem Wasser (+48 ... + 50 ° C) erhitzt, dann schnell in kaltem Wasser abgekühlt und 8 Stunden in einer Lösung von Kaliumpermanganat eingeweicht. Es ist besser, in Rillen mit einer Tiefe von 1,5 cm zu säen und die Samen nach einem 3x3 cm-Schema zu verteilen. Die Pflanztiefe beträgt 0,5–1 cm. Es ist besser, beim Anbau von Blumenkohl keinen Pickel zu verwenden, da dies die Entwicklung um eineinhalb Wochen verzögert. Daher sollte jeder Pflanze sofort ein individueller Nährwürfel oder Topf (mindestens 6 cm Durchmesser) zugewiesen werden.

Bis zum Auftauchen der Triebe halten wir eine Temperatur von 20-22 ° C aufrecht und bedecken die Töpfe oben mit Plastikfolie, damit der Boden nicht austrocknet. Wenn Sprossen auftreten, muss der Film entfernt werden. Gleichzeitig wird die Lufttemperatur für 4–7 Tage auf 8–10 ° C gesenkt (damit sich die Pflanze nicht dehnt und das Wurzelsystem besser entwickelt). Die Bodentemperatur muss innerhalb von 18–24 ° C gehalten werden.

Sämlinge tolerieren nicht sowohl einen Überschuss an Feuchtigkeit als auch ein Übertrocknen des Bodens (es wäre gut, den Boden in Töpfen mit Flusssand oder Vermiculit zu mulchen). Die optimale Luftfeuchtigkeit beträgt 70–80%.

Jeder Stress, egal ob er den Boden übertrocknet, zu niedrig (unter 4–6 ° C) oder zu hoch (über 25 ° C mit Feuchtigkeitsmangel), führt dazu, dass Kohl in Zukunft kleine Köpfe bildet und sich schnell in Blüte verwandelt.

In der ersten Maihälfte können frühe Sämlinge bereits dauerhaft gepflanzt werden. Das optimale Alter der Sämlinge zum Einpflanzen in den Boden beträgt 45-50 Tage. Überwachsene Sämlinge verschlechtern die Qualität des Endprodukts erheblich, da es nach dem Pflanzen 2-3 Blätter verliert, wodurch sich ein kleiner Kohlkopf ("Fleck") bildet, der schnell zerbröckelt. Es ist am besten, Sämlinge zu pflanzen, wenn sie vier echte Blätter gebildet haben. Sie pflanzen es vorsichtig, ohne das "Herz" zu vertiefen.

Während die Sämlinge wachsen, bleibt Zeit, die Beete vorzubereiten. Die besten Böden für Blumenkohl sind fruchtbare Böden mit einer leicht sauren oder neutralen Reaktion. Saure Böden müssen im Herbst im Voraus verkalkt werden, indem vor dem Graben Kalk- oder Dolomitmehl hinzugefügt wird. Kalk wirkt schneller, aber Dolomitmehl reichert den Boden nicht nur mit Kalzium, sondern auch mit Magnesium an.

Im Herbst werden organische und mineralische Düngemittel ausgebracht, darunter 150 g Phosphat und 100 g Sulfat oder Kaliumchlorid pro 1 m². Zu Beginn des Frühlings werden unter jeder Pflanze ein Esslöffel Stickstoffdünger und bis zu 1 kg Humus in das Loch gegeben. Blumenkohl stellt hohe Anforderungen an die Bodenfruchtbarkeit und -struktur, da sich sein schwaches Wurzelsystem in der Oberflächenschicht entwickelt.

Auf Haushaltsgrundstücken wird Kohl am bequemsten in Beeten angebaut. Sämlinge werden in zwei Reihen gepflanzt (oder ausgesät), der Abstand zwischen ihnen beträgt je nach Sorte 50 cm in einer Reihe, 20–40 cm. Sorten mit einer besonders großen Blattrosette werden noch seltener platziert.

Um den Kohl im Garten warm zu halten, wird der Boden im Voraus erwärmt, indem die Beete mit transparenter Plastikfolie oder schwarzem Spinnvlies festgezogen werden, um Unkraut zu unterdrücken.

Da das Wetter im Mai instabil ist und Blumenkohl nur leichten Frösten standhält, muss ein Tunnelschutz aus Plastikfolie, Lutrasil oder Spinnvlies gebaut werden. Vliesstoff ist vorzuziehen, da er Feuchtigkeit und Luft durchlässt und sich keine Tropfen darauf bilden. Darüber hinaus ist er eine Rettung vor Kreuzblütlern, die während des frühen Pflanzens so schädlich für Kohl sind.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte