Willow: Pflanzen und Pflege

Willow ist sehr unprätentiös im Boden. Trotzdem wächst es am besten auf leichtem bis mittlerem Lehm, besonders wenn sie nicht vergessen, es mit organischer Substanz zu füttern. Sie toleriert auch leicht das nahe Auftreten von Grundwasser.

Um einen Sämling aus Strauchweiden zu pflanzen, müssen Sie ein Loch von 50 x 50 cm graben, für hohe Bäume von etwas größeren Größen - 60 x 60 cm und einer Tiefe von 40 cm. 40 cm mehr.) Füllen Sie es mit einer Bodenmischung (von 1/3 bis 1/2 des Grubenvolumens), die aus Erde, Kompost oder gestepptem Mist und Torf (1: 1: 1) besteht. Wenn die Böden schwer sind, wird dem Boden Sand hinzugefügt (bis zu 20%). Darüber hinaus müssen komplexe Mineraldünger wie Azofoska (150-200 g) ausgebracht werden. Rühren Sie die Bodenmischung in der Grube gut. Wenn Sie eine Hecke oder eine dichte Gasse pflanzen, ist es ratsam, einen 40-50 cm breiten und 40 cm tiefen Graben zu graben.

Eine Weide mit einem geschlossenen Wurzelsystem wurzelt jederzeit leicht - von April bis Oktober (Hauptsache, der Klumpen und die Wurzeln sind nicht übergetrocknet). Pflanzen mit offenen Wurzeln werden jedoch am besten im zeitigen Frühjahr, vor dem Knospenbruch oder im September mit Beginn des Laubfalls gepflanzt. Beim Pflanzen im Herbst müssen die Blätter des Sämlings entfernt werden. Niedrig winterharte Arten und Sorten sollten im Winter nicht gepflanzt werden, da ihre zerbrechlichen Wurzeln und Triebe vor ihrer Entwicklung an Frost sterben können.

In der ersten Saison nach dem Pflanzen muss die Weide reichlich gewässert werden: 20-50 Liter Wasser (abhängig von der Größe der Pflanze) einmal alle zwei Wochen und jede Woche - während der Trockenzeit. Dann reicht ihr eine mäßige Bewässerung. Straucharten, die eine Hecke bilden, sollten ein- oder zweimal pro Saison (im Frühjahr und Hochsommer) geschnitten werden.

Bei der Fütterung werden im Frühjahr und Sommer zwei- oder dreimal und Ende August komplexe Düngemittel ausgebracht - Superphosphat und Kaliumsulfat. In regnerischen Jahren erscheinen häufig graue und schwarze Flecken, ähnlich einer schmutzigen Blüte, auf Weidenblättern. Um den Baum wieder in seine ursprüngliche Schönheit zu bringen, muss er mit Kupferoxychlorid (HOM) oder Oxychom besprüht werden.

Im Herbst ist es ratsam, abgefallene Blätter von der Baustelle zu entfernen. Gepfropfte Bäume im Sommer oder Herbst müssen von wildem Wachstum befreit werden. Wir dürfen den Schutz nicht resistenter Sorten nicht vergessen. Dies geschieht von Oktober bis Anfang November.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte