Gänseblümchen

Die Gattung Daisy (Bellis) hat etwa 30 Arten einjähriger und mehrjähriger krautiger Pflanzen der Familie der Asteraceae. Ihre Heimat ist Transkaukasien, Krim, Westeuropa, Kleinasien und Nordafrika. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet "bellus" "schön". Daisy wird seit langem als Symbol für Reinheit und Unschuld, Aufrichtigkeit und wahre Liebe verehrt. Die Fähigkeit einer Blume, sich früh im Morgengrauen zu öffnen, spiegelt sich im englischen Namen der Pflanze wider - Day's Eye oder Daisy.

Das Wurzelsystem der Gänseblümchen ist faserig, flach. Von April bis Mai erscheinen in der Mitte der Blattrosette bis zu 30 cm lange blattlose Stiele. Sie sind mit einzelnen Blütenstandskörben mit einem Durchmesser von 1-2 cm bei natürlichen Arten und 2-8 cm bei Sortenpflanzen gekrönt. Die Frucht ist eine Achäne, sie trägt kleine (7500 Stück in 1 g) Samen, die 3-4 Jahre lang lebensfähig bleiben.

Gänseblümchen pflanzen

Das Gänseblümchen bevorzugt einen sonnigen Bereich oder einen Ort im hellen Halbschatten unter dem gleitenden Schatten der Bäume, wo die Blüte den ganzen Sommer dauern kann. In heißen und trockenen Ecken des Gartens verlieren Blumen ihre Verdoppelung, werden kleiner und die Blütezeit verkürzt sich. Gänseblümchen wachsen gut und entwickeln sich auf jedem im Garten entwässerten Boden, aber fruchtbarer leichter und mittlerer Lehm sind optimal. Auf sandigem Lehm und sandigen Böden im Winter kann die Pflanze gefrieren, auf schwerem Lehm kann sie austrocknen.

Wachsende Gänseblümchen

Das Gänseblümchen muss regelmäßig gewässert und gelockert werden. Durch die Verlängerung der Blüte und die Verhinderung der Selbstsaat können welkende Blütenstände entfernt werden. Während der Saison ist es ratsam, eine dreifache Düngung - im April - Mai, im Sommer, im Juli und im Herbst - im September - mit flüssigem Mineraldünger durchzuführen. Der erste Feder-Top-Verband ist erforderlich, das optimale Verhältnis der NPK-Elemente beträgt 2: 4: 1.

Das Gänseblümchen ist winterhart, aber großblumige Sorten und Exemplare, die in den Ecken des Gartens ohne stabile Schneedecke wachsen, sind für den Winter am besten mit Fichtenzweigen oder einem Blatt bedeckt.

Mehrjährige Pflanzen werden zweijährig gezüchtet, da sie nach 2-3 Jahren ihre dekorative Wirkung verlieren, die Blütenstände kleiner werden und das Wurzelsystem freigelegt wird. Dies kann vermieden werden, indem die Pflanzen alle 2-3 Jahre verjüngt werden, indem sie nach der Blüte von Juni bis Juli geteilt werden. Sie können Gänseblümchen von Frühling bis Herbst auch zum Zeitpunkt der Blüte verpflanzen.

Gänseblümchen: Anwendung

Daisy ist eine großartige Pflanze für die Gartendekoration im zeitigen Frühjahr in Kombination mit Vergissmeinnicht, Bratsche, Knollen und niedrig wachsenden Farnsorten. Aufgrund seiner kompakten Größe eignet es sich zum Wachsen in Behältern. Die Liebe zur Feuchtigkeit eines Gänseblümchens ermöglicht es ihm, die Ufer von Stauseen zu schmücken. Gruppen auf einem Rasen an einem halbschattigen, mäßig feuchten Ort werden Sie mit einer hellen, freundlichen Blüte im Frühling und grünem Laub bis zum Frost begeistern. Auf dem Rasen kann ein Gänseblümchen jedoch jäten, seine gedrungenen Sockel liegen außerhalb der Kontrolle eines Rasenmähers und es kann nur durch Ausgraben der Pflanzen von Hand behandelt werden. Das jährliche Gänseblümchen wird oft in Steingärten angebaut.

Gänseblümchen werden seit langem für ihre medizinischen Eigenschaften geschätzt. In der Volksmedizin wird es bei Atemwegserkrankungen, Blutungen, Leber- und Hauterkrankungen eingesetzt. Alle Teile der Pflanze können als Vitaminquelle für Lebensmittel verwendet werden.

Gänseblümchen aus Samen und Stecklingen

Das Gänseblümchen vermehrt sich leicht sowohl vegetativ als auch durch Samen. Selbstsaat ist keine Seltenheit, aber Tochterpersonen erben nicht die Merkmale der Elternsorten. Meistens werden Gänseblümchen aus Samen gezogen. Sie werden von Juni bis Anfang Juli oberflächlich auf offenem Boden gesät oder leicht mit Erde bestreut. Nach 1-1,5 Wochen erscheinen Sämlinge, die nach 2-3 Wochen nach dem 10x10 cm Schema tauchen. In einem weiteren Monat sind junge Pflanzen bereit, in einem Blumengarten zu pflanzen. Sie werden in einem Abstand von 18-20 cm gepflanzt.

Vegetative Methoden werden verwendet, um Sorten zu vermehren. Seitentriebe mit Blättern werden als Stecklinge genommen. Sie werden mit einem scharfen Messer oder einer Astschere getrennt, mit einem Wurzelstimulator (z. B. Kornevin ) behandelt und zum Wurzeln auf schattigen Graten in einem feuchten, lockeren Untergrund (einer Mischung aus Torf und Perlit oder Sand) platziert. Die Wurzelbildung erfolgt innerhalb von 2-3 Wochen. Sämlinge und Gänseblümchen aus Stecklingen blühen im zweiten Jahr.

Gänseblümchen werden von der Blütezeit (Ende Juni) bis September aufgeteilt. Der Busch wird ausgegraben, die Wurzeln gewaschen und in 2-4 Teile geteilt. Gleichzeitig werden die meisten Blätter zu den Blattstielen entfernt und bilden Blüten und Knospen. Die Wurzeln sind auf 5-8 cm geschnitten - dies begünstigt die schnelle Etablierung der Pflanze und die Verjüngung. Delenki kann dieses Jahr blühen.

Krankheiten und Schädlinge von Gänseblümchen

Im Allgemeinen können schädlings- und krankheitsresistente Gänseblümchen von Viren befallen werden. Dies äußert sich normalerweise im Juni in Form von zerquetschenden Blüten, Dehnung der Stiele und Verfärbung der Blätter. Beschädigte Proben werden mit einem Erdklumpen entfernt. Von den Schädlingen werden manchmal Milben gefunden, gegen die Akarizide wirksam sind. Im Winter können Gänseblümchenwurzeln von Mäusen genagt werden. Eine graue Blüte auf den Blättern ist in der Regel eine Spur von Mehltauschäden, die bei Pflanzen auftreten, die durch seltenes Gießen und übermäßige Dosen von Düngemitteln geschwächt sind. Stark betroffene Pflanzen werden entfernt, andere mit Fungiziden behandelt.

Beliebte Arten von Gänseblümchen

Einjähriges Gänseblümchen (Bellis annua) ist eine einjährige Miniaturpflanze. Stiele 5-10 cm groß, tragen einfache weiße Blütenstände mit einem Durchmesser von bis zu 1 cm.

Das mehrjährige Gänseblümchen (Bellis perennis) ist eine mehrjährige Pflanze, die normalerweise alle zwei Jahre angebaut wird. Im ersten Lebensjahr bildet sich eine Rosette aus spachteligen Blättern mit einer stumpfen Spitze und einem geflügelten Blattstiel. Im nächsten Jahr erscheinen kurz weichhaarige Stiele mit einer Höhe von 10-30 cm. Blütenstandskörbe können weiß, rosa, rot sein. Die Farbe ist gleichmäßig, verdickt oder hellt sich zur Mitte hin auf. Je nach Struktur des Blütenstandes werden zwei Formen unterschieden. In Bellis perennis var. Ligunosa, Körbe werden von ligulierten und röhrenförmigen Blüten gebildet. In Bellis perennis var. FistelBlütenstände sind lange röhrenförmige Blüten, aber nicht gelb gefärbt. Jede Form hat Sorten mit einfachen, halb- und doppelten Blütenständen. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Blüte, der Farbe des Korbes, sondern auch in der Größe: klein (2 bis 4 cm Durchmesser), mittel (4-6 cm) und groß (über 6 cm).

PFLEGEEMPFEHLUNGEN

Das Gänseblümchen muss regelmäßig gewässert und gelockert werden. Durch die Verlängerung der Blüte und die Verhinderung der Selbstsaat können welkende Blütenstände entfernt werden. Während der Saison ist es ratsam, dreimal mit flüssigem komplexem Mineraldünger zu füttern.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte