Aloe

Auf der Fensterbank war immer ein Platz für Aloe. Irgendwo zwischen Ficus und Geranien. Aber sie schätzten es nicht wegen seiner Schönheit, sondern wegen seiner außergewöhnlichen Vitalität und Vorteile.

Und welche Schönheit gibt es: stachelig, ausgebreitet, am Vorhang festhaltend. Er ist zwar äußerst hartnäckig und bereit, alle Nöte und Nöte zu ertragen - Hitze im Sommer, Kälte im Winter, Schatten und Sonnenschein, langer Wassermangel und armer felsiger Boden.

Gleichzeitig ist er ein wunderbarer Heiler, der alles heilt - vom Schnitt bis zum Konsum. Und um diese wundervolle Pflanze irgendwie zu veredeln, haben sie sich eine schöne Legende darüber ausgedacht, als ob sie nur einmal in hundert Jahren blüht. Also nannten sie es - die Agave.

Tatsächlich weigert sich die Agave, aloebaumartig , die beliebteste Art unter uns, allein aufgrund des Mangels an Wärme und Licht zu blühen. Und nur in unserer Klimazone. Und zu Hause (in den Wüsten Südafrikas am Kap) wächst jährlich ein ziemlich großer Stiel mit einem Pinsel oder einer Spitze aus leuchtend orangefarbenen oder gelbroten, seltener weißen Röhrenblüten aus jedem Bündel dicker, verdrehter und dorniger Blätter.

Damit die Eigenschaft geschnittener Zweige jahrelang ohne Land und Wasser leben kann, alle notwendigen Substanzen aus der Luft erhält und gleichzeitig blüht, gaben die alten Assyrer ihr den Namen "Geduld" - "sabr".

Jetzt wird Sabr oder Sabur der verdampfte, kondensierte und gehärtete Saft verschiedener Aloe-Arten ( A. succotrina , A. vera , A. plicatilis , A. perryi und andere) genannt. Es wird aus Blättern gewonnen, die im März und April geschnitten und in spezielle Tröge gegeben wurden. Dann wird es in Kupferkesseln konzentriert (dies geschieht in Westindien). In der Provinz Kap wird der austretende Saft in einer in den Boden gegrabenen und mit Ziegenhaut bedeckten Grube gesammelt und dann in gusseisernen Gefäßen gekocht.

Diese Substanz sowie frischer Aloe-Saft haben heilende Eigenschaften und werden seit der Antike in der Medizin verwendet. Wie es sich für Drogen gehört, sind sie sehr bitter, was sich in der Tat im botanischen Namen der Pflanze widerspiegelt: Aloe - bedeutet "bitteres Ding".

PFLEGEEMPFEHLUNGEN

Die Temperatur im Sommer beträgt 15–40 ° C, im Winter 12–14 ° C. Es verträgt trockene Luft gut.

Bewässerung im Sommer - wenn der Mutterboden im Winter in einem Topf austrocknet - mäßig, 1-2 mal im Monat.

Jährliche Verpflanzung junger Pflanzen, Erwachsene - alle 2-3 Jahre.

Krankheiten und Schädlinge - im Winter sterben sie mit einem Mangel an Licht und reichlich Wasser an Wurzelfäule; betroffen von Mealybugs, Schuppeninsekten.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte