Wolzhanka, Tavolzhnik

Volzhanka oder Tavolzhnik ist ein echtes Geschenk für "faule" Gärtner. Immerhin ist sie unprätentiös, stabil und fabelhaft schön. "Official", der lateinische Name des Tavolzhnik, ist klangvoll - Aruncus und lustig übersetzt - Ziegenbart. Es wurde natürlich für das Auftreten der Blütenstände gegeben. Manchmal kann Wolzhanka mit seinem kompakten Erscheinungsbild überraschen und das Bild einer großen Staude verändern, aber seine "Visitenkarte" - Spitze der Blütenstände - ist sicherlich erhalten.

Alle Arten von Arunkus stammen aus den gemäßigten Regionen der nördlichen Hemisphäre und unterscheiden sich in Höhe, Blattstruktur, Blütezeit und natürlich in Form und Schatten des Blütenstandes. Wolzhanka ist am besten für unsere mittlere Zone geeignet: Es wächst auf jedem Boden, verträgt Staunässe, stirbt auch in strengen Wintern mit wenig Schnee nicht und benötigt keinen Schutz. Außerdem wird sie praktisch nicht krank und Schädlinge nerven sie nicht.

Volzhanka, ein Liebhaber des Schattens, verleiht den Ecken des Gartens einen natürlichen Charme. Sie wird sich zwischen Bäumen und Sträuchern entlang der Ufer von Teichen und Bächen großartig fühlen. Für solche Pflanzungen werden große Arten und große Sorten verwendet. Übrigens sind sie ausgezeichnete Bandwürmer vor dem Hintergrund eines gepflegten Rasens, und während der Blüte können sie sogar in einem zeremoniellen Blumengarten, zum Beispiel monochromem Weiß, dominieren.

Wenn Sie es richtig pflanzen, zeigt sich der feuchtigkeitsliebende Volzhanka, der Besitzer eines mächtigen Wurzelsystems, in seiner ganzen Pracht. Wir bereiten das Pflanzloch mit einer Größe von mindestens 30x30x40 cm vor (bei solchen Abmessungen ragt die Pflanze beim Wachstum des Rhizoms nicht aus dem Boden heraus) und füllen es mit Humus.

Wir füttern es jährlich, vorzugsweise im Frühjahr, mit einem Vollmineraldünger in einer Menge von 20 g pro 10 Liter Wasser.

Wolzhanka kann lange an einem Ort wachsen: Es gibt Fälle, in denen Pflanzen seit siebzig Jahren nicht mehr ausgegraben wurden. Aber mit der Zeit werden die Blütenstände kleiner, die Blüte wird seltener. Erwachsene, 4–5 Jahre alte Büsche können mit einem Messer ausgegraben und geteilt werden. Ältere Exemplare müssen manchmal mit einer Axt und sogar einer Brechstange in Teile geteilt werden.

PFLEGEEMPFEHLUNGEN

Bevorzugt fruchtbaren Boden.

Feuchtigkeitsliebend. Mit einem Mangel an Feuchtigkeit am Ende der Blüte trocknen die Blätter und beginnen abzusterben.

Wächst gut im Halbschatten. In offenen Bereichen ist eine regelmäßige Bewässerung erforderlich.

Die Fortpflanzung erfolgt hauptsächlich vegetativ, selten durch Samen: Sie müssen geschichtet werden.

Sämlinge entwickeln sich langsam, vertragen kein Austrocknen des Bodens. Die Blüte erfolgt frühestens drei Jahre später.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte