Astilba: Pflege und Fortpflanzung

Im tiefen Schatten entwickeln sie üppiges Grün, blühen aber spärlich. Es ist gut, wenn die Pflanzen von Norden her durch Gebäude, eine grüne Hecke oder einen großen Strauch geschützt sind - im Frühjahr können Sämlinge durch wiederkehrende Fröste beschädigt werden. Astilbe fühlen sich neben einem Teich gut an - sie eignen sich für konstante Feuchtigkeit in Boden und Luft. Wenn sie erfolglos gepflanzt werden, können bei starker Dürre die Blattränder "brennen" und die Blütenstiele mit Knospen austrocknen.

Die Pflege eines unprätentiösen Astilba ist einfach: Lockern, Jäten (es ist besonders wichtig, die Rhizome des Traums rechtzeitig auszuwählen), verblasste Blütenstände auszuschneiden. Der Boden ist vorzugsweise fruchtbar mit einer neutralen oder leicht sauren Reaktion. Die Hauptsache ist, den Mutterboden nicht austrocknen zu lassen, woran junge Wurzeln leiden können.

Von Mai bis August werden zwei oder drei zusätzliche Düngungen mit komplexen Düngemitteln durchgeführt (vorzugsweise in flüssiger Form, da das Granulat an der Basis der Stängel Verbrennungen verursachen kann). Im Herbst wird der Boden um den Busch mit Asche "pulverisiert", was sich positiv auf die zukünftige Blüte auswirkt. Damit die Knospen der Erneuerung im Winter nicht leiden, werden im September ausgewachsene Büsche mit einer zwei bis drei Zentimeter dicken Kompostschicht gemulcht. Aus dem gleichen Grund sind beim Pflanzen die Knospen des jungen Delenok etwas begraben.

Astilba am Stausee

An einem Ort werden die Büsche 3-4 Jahre lang gezüchtet, dann müssen sie verjüngt werden, junge Triebe trennen und an einer neuen Stelle gepflanzt werden. Das Umpflanzen ist bereits zum Zeitpunkt der Blüte möglich.

Astilbe wird durch Samen - hauptsächlich zu Zuchtzwecken - und vegetativ vermehrt. Im Frühjahr, bevor die Triebe nachwachsen, werden die Erneuerungsknospen mit einem kleinen Stück Rhizom ("mit Ferse") ausgeschnitten und in eine Mischung aus Torf und grobem Sand gepflanzt (3: 1). Nach etwa drei Wochen tritt Wurzelbildung auf. Meistens werden die Büsche einfach geteilt und in mehrere Teile geschnitten. Jeder sollte zwei oder drei junge Knospen und einen entwickelten Lappen von Saugwurzeln haben. Astilbe kann im Frühling, Herbst und sogar mitten im Sommer geteilt werden, wenn das Wetter kühl und regnerisch ist.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte