Wie man eine Rose aus einem Blumenstrauß züchtet: Ist es möglich, das präsentierte Blumenstrauß zu wurzeln?

Nicht alle Rosensorten sind gleich gut durch Stecklinge verwurzelt, aber es lohnt sich immer noch, eine Rose aus einem schönen Blumenstrauß zu vermehren.

Untersuchen Sie zunächst sorgfältig den Stiel der präsentierten Rose. Es sollte frisch, fest und glänzend sein. Ein Stiel von einem getrockneten, geschrumpften Stiel wird keine Wurzeln schlagen.

Als nächstes müssen Sie den richtigen Ort auswählen, von dem aus Sie einen brauchbaren Schnitt erhalten können. Viele Rosensorten geben Knospen in den Blattachseln, die während des Anbaus entfernt (geprägt) werden. Dies tritt normalerweise im oberen Drittel des Stiels auf. Dieser Teil des Rosenstiels hat keine lebenden Knospen und ist nicht zum Pfropfen geeignet. Gute Stecklinge werden aus dem mittleren Drittel des Stiels erhalten. Dieser Teil des Rosenstiels ist in der Vase nicht ins Wasser getaucht und hat schöne lebende Knospen in den Blattachseln.

Und die letzte Bedingung: Das Werkzeug zum Schneiden von Stecklingen muss scharf sein, damit sich das Holz nicht verklemmt, der Schnitt sauber ist und die Rinde nicht abblättert. Wenn Sie keine gute Gartenschere haben, ist es besser, ein sehr scharfes Messer zu verwenden (Sie können ein Papiermesser in einem Schreibwarengeschäft kaufen. Schneiden Sie in einer Bewegung, schneiden Sie den Stiel nicht so, dass keine Grate darauf verbleiben.

Der erste Schnitt am Stiel der Rose sollte schräg sein. Machen Sie es und treten Sie 0,5 bis 0,7 cm von der niedrigsten lebenden Niere zurück.

Die zweite Scheibe ist gerade. Machen Sie es über dem dritten Blatt und ziehen Sie sich etwa einen Zentimeter zurück. Beim Pflanzen von Stecklingen ist es leicht, Ober- und Unterseite von den Stecklingen zu unterscheiden. Ihre unteren Enden werden spitz sein.

Entfernen Sie das untere Blatt über dem schrägen Schnitt vollständig und lassen Sie nur einen kleinen Blattstiel übrig.

Wir kürzen die verbleibenden zwei Blätter, damit überschüssige Feuchtigkeit beim Wurzeln nicht verdunstet.

Legen Sie die Enden der Stecklinge der Rose für 24 Stunden in die Epin-Lösung (4 Tropfen pro 100 ml Wasser).

Um eine Rose mit Stecklingen in den Boden zu pflanzen, bereiten Sie eine Nagelhaut vor - ein kleines Gewächshaus mit 15 bis 20 cm hohen Seiten. Legen Sie eine Mischung aus Torf und Sand (1: 1) mit einer Schicht von 10 cm hinein. Leicht kompakt. Gießen Sie eine ca. 4 cm dicke Sandschicht darauf. Rosenstecklinge verrotten häufig beim Wurzeln. Um Rosen vor Fäulnis und anderen Pilzkrankheiten zu schützen, verschütten Sie den Sand gut mit einer Fungizidlösung (Fundazol, Maxim).

In unserer Pflanzsaison erscheint nicht immer ein schönes Bouquet. Was tun, wenn Ihnen die Rose wirklich gut gefallen hat, Sie eine zu Hause haben möchten, sie aber noch nicht im Garten pflanzen können? Oder gibt es nach dem Herbstschnitt noch viele Stecklinge? Versuchen Sie, Rosen zu Hause in einem hohen Behälter oder Topf zu schneiden. Der Topf wird in einer Wohnung oder auf einer isolierten Loggia bei einer Temperatur von +15 ... + 20 ° C und einer Luftfeuchtigkeit von 80-98% aufbewahrt. Mitte Mai werden im Garten verwurzelte und gut entwickelte Stecklinge gepflanzt. Siehe hier >>>> zum Schneiden von Rosen zu Hause.

Spülen Sie die Stecklinge mit sauberem Wasser und tauchen Sie das feuchte Ende in einen Pulverwurzelstimulator (Kornevin, Wurzel).

Machen Sie eine kleine Vertiefung im Sand (so dass der Schnitt beim Pflanzen nur die Torf- und Sandschicht berührt). Pflanzen Sie den Rosenstiel leicht schräg in das Loch.

Verdichten Sie den Sand um den Schnitt herum, damit er beim Gießen nicht herunterfällt.

Gießen Sie den Sand vorsichtig um den Schnitt. Wenn nötig, stützen Sie es mit Ihrer Hand, bis das Wasser absorbiert ist.

Sprühen Sie die Stecklinge mit einer feinen Sprühflasche.

Decken Sie die Nagelhaut mit Plastikfolie ab.

Wenn Sie die Stecklinge an einem sonnigen Ort gepflanzt haben, achten Sie darauf, dass Sie sie beschatten. Dazu können Sie ein loses weißes Tuch zwischen zwei Schichten Polyethylen legen oder eine Plastikgitterbox für Gemüse auf die Folie legen. Der Schatten des Spaliers bewegt sich und die Rosenblätter verbrennen nicht. Es ist notwendig, Stecklinge von Rosen (besonders zuerst) 3-4 mal am Tag zu sprühen. Wenn es nur wenige Stecklinge gibt und Sie diese nur am Wochenende pflegen können, können Sie bodenlose Plastikflaschen als Deckel verwenden. In diesem Fall sollten die Stecklinge unter die Baumkronen gelegt werden.

Wenn Sie feststellen, dass der Stiel der Rose gelb oder schwarz wird, entfernen Sie ihn sofort.

Nach 3-4 Wochen beginnen die Stecklinge der Rose Wurzeln zu bilden. Dies kann durch leichtes Ziehen des Stiels oben festgestellt werden: Sie werden Widerstand spüren.

Bewurzelte Stecklinge können bis zum nächsten Jahr in den Stecklingen belassen werden, um ihnen einen trockenen Schutz für den Winter zu bieten. Wenn Rosen im Juli und Anfang August Wurzeln geschlagen haben, können sie zum Wachsen in fruchtbaren Boden gepflanzt werden.

Verbunddünger auf den Boden auftragen und gut mischen.

Machen Sie ein Loch, damit die Wurzeln frei hineinpassen können.

Die Pflanztiefe der verwurzelten Rosenstecklinge beträgt ca. 5 cm.

Decken Sie das Loch mit Erde ab und wickeln Sie es leicht um den Schnitt. Dies muss sorgfältig durchgeführt werden, da die jungen Wurzeln der Rose sehr zerbrechlich sind.

Vorsichtig gießen.

Wenn die Wurzeln gut entwickelt sind und sich noch keine neuen Triebe gebildet haben, können Sie nichts bedecken, aber Sie müssen bedenken, dass der Boden um Ihre Rosen immer feucht sein sollte. Wenn es nicht möglich ist, die Bodenfeuchtigkeit ständig zu überwachen, ist es besser, sich zu versichern und zum ersten Mal mit einem Abdeckmaterial oder Plastikflaschen ohne Boden zu bedecken und die Kappen abzuschrauben.

In zwei oder drei Jahren werden selbstwurzelnde Pflanzen wachsen und reichlich blühen.

Empfohlen

Wie man Harnstoff im Garten und im Garten richtig einsetzt
Pfeffersämlinge zu Hause. Master Class
Feijoa: wohltuende Eigenschaften und köstliche Rezepte